Nika der Zerstörer
Katrins & Nikis Brush-Bot

Werkzeuge-Liste

Lötkolben+Lötzinn

Heißklebepistole

Schere

Abisolierzange

Bohrmaschine

Säge+Schraubstock

Schleifpapier

Materialliste

                                                              

2 Zahnbürstenköpfe

1 Holzplatte

2 Batterien

1 dicken Gummistreifen

2 dünne Gummistreifen

3 Drähte

1 Motor

1 Münze

Bauanleitung

1. Zahnbürstenköpfe absägen

2. Zahnbürstenköpfe mit Heißkleber auf die Plattform kleben

3. Die Batterien in ein Gummiringerl stecken

4. Dünne Gummibänder ausschneiden und die Batterien auf der Plattform befestigen

5. Kabel abisolieren und die Enden löten

6. Kabel an den Motor und die Batterien anschließen und den Motor auf den Batterien fixieren

7. Ein Loch in die Münze bohren und die Münze auf der Motorachse befestigen

8. Wettrennen veranstalten!

Comment Stream

2 years ago
0

Ich finde, dass Niki und ich uns den Roboter teilen sollten. Wir haben beide gleich viel daran gearbeitet und deshalb bin ich der Meinung, dass er uns beiden gehört. Da wir den Roboter schlecht auseinanderschneiden können, wäre es eine gute Lösung wenn wir uns den Roboter sozusagen teilen. Das heißt, dass eine von uns den Roboter für eine Woche zum Beispiel mit nach Hause nimmt und ihn dann wieder mit in die Schule nimmt, damit wir tauschen können. So hat jeder von uns gleich viel von dem Roboter, solange wir nicht vergessen ihn mitzunehmen. :-)

2 years ago
0

Ich bin der Meinung, dass der Brushbot sowohl Katrin als auch mir gehört. Dass der Roboter den Herstellern der Materialien gehört, finde ich nicht, denn wir haben die Teile zusammengebaut und sie erst zu einem Roboter gemacht. Das Bild, das wir mithilfe der Brushbots erstellt haben, sollte dem ganzen "Brushbot-Team" gehören, also denjenigen, dessen Roboter an dem Bild gemalt haben, weil schließlich wir es waren, die diese gebaut und mit Stiften auf das Papier gestellt haben. Wir haben meiner Meinung nach alle das Recht, zu behaupten, dass die Brushbots uns (die sie zusammengebastelt haben) gehören, und die entstandenen Bilder den jeweiligen Teams, die daran gearbeitet haben.