1. Boxeraufstand (1895-1899)

von Joël Fritsch

"Sie kamen aus allen Richtungen..
..um für Rechtschaffenheit zu kämpfen"

Im Jahre 1900 stieg der Hass des chinesischen Volkes gegen die christlichen Missionare und dessen chinesischen Anhänger ins Unermessliche. Anfangs hatte bloss die chinesische Regierung Widerstand geleistet gegen die imperialistischen Mächte und deren Glauben. Nun aber erhob sich das gesamte Volk. So kam es zu einem spontanen Aufstand der "Boxer", wie die aufständischen Chinesen genannt wurden. Dieser hatte nur einen Sinn und galt gegen die christlichen Missionare und deren Anhängern, die sie töten wollten. Einfache einheimische Leute wurden verschont.
"Zehntausende von Boxern sind aus allen Richtungen in den letzten Tagen gekomment", so ein chinesischer Beobachter in Peking.
All die Heerscharen von einfachen Landsleuten lebten und reisten auf ihre eigenen Kosten und ernährten sich von Hirse und Mais.

Aber wer waren diese "Boxer"?

Die Boxer tun nicht das, was ihr Name sagt.
Ihr Name war ursrpünglich "I-ho-tuan", was soviel bedeutete wie "Miliz der Gerechtigkeit".
Sie wurden nur vom Westen her "Boxer" genannt. Was für die Aufständischen herabwürdigend war.
Die Bezeichnung "Boxer" jedoch hatte zwei Herleitungen:

  • Herleitung von der Endsilbe "tschuan" --> Die Faust --> bezogen auf Kampfübungen
  • "Eine gewisse Klasse von Chinesen, die sich durch besondere Körperkraft und Gewandtheit auszeichnet"

Beschäftigungen dieser "Boxer" vor dem Aufstand, waren Boten- oder Trägerdienste. Die Nachfrage nach dieser Arbeit wurde jedoch durch den Bau der Eisenbahnen immer kleiner, wodurch viele ihre Arbeit verloren, wodurch die Unzufriedenheit wuchs.
Daher kamen sie auf die Parole: "Unterstütze die Dynastie, verjage alle Ausländer"

Quelle:
Max Nössler (Informationen von Bruno Navarra, Buch zum Boxerkrieg)

Die Boxer waren die Verteidiger der chinesischen Kultur.

Ein Boxer teilte der englischen Zeitung und somit der ganzen westlichen Welt, den imperialistischen Mächten, um was es ihnen geht.

"Die chinesische Zivilisation dagegen ist ungezählte Jahrtausende alt.. Und nun kommt ihr, aus eurer westlichen Welt, zu uns mit dem, was ihr eure "neuen Ideen" nennt.

Man merkt an der Art wie es geschrieben ist, das es den Boxern darum geht, ihre Kultur aufrecht zu erhalten und dass sich die Westmächte aus ihrer Kultur raushalten sollten. Sie sehen keine andere Möglichkeit in der Verteidigung, als das Problem auszumerzen, was in diesem Fall die Christen waren.

Quelle:
Zitat von W. Keller,

Nach dem Tod vieler Missionaren und christlichen Anhängern griffen die imperialistischen Mächte mit einer Internationalen Streitmacht ein, gführt vom deutschen "Weltmarschall" Graf Alfred von Waldersee.

Die Boxer konnten dem Widerstand nicht mehr standhalten, die Jagd auf Boxer begann.
Die vereinten Siegermächte versuchten nicht, China in kleinere Kolonien aufzuteilen, sie haben das Land unterworfen indem sie harte politische und finanzielle Massnahmen setzten.

China wurde von allen Mächten kontrolliert und unterdrückt, dies mit der Kraft aller Mächte.

Wenn Sie mehr über den Boxeraufstand erfahren möchten, klicken Sie unten auf die Schaltfläche.

Die Dokumentation besteht aus drei Teilen.
Die zwei folgenden Teile sind ebenfalls in der Playlist.

Comment Stream