Me and my head alone together.


LAUREN E.SIMONUTTI

Es ist nicht besonders leicht sich in die Welt eines Schizophrenen Charakters zu denken. Man kann versuchen sich vorzustellen wie eine an Schizophrenie leidende Person die Welt sieht, doch ohne mit dieser Krankheit direkt auseinandergesetzt zu sein, ist dies unmöglich.

Die U.S. amerikanische Fotografin Lauren E. Simonutti begann 2006 Stimmen zu hören. Kurz darauf wurde an ihr bipolare Schizophrenie diagnostiziert. Sie war sich über ihre Krankheit bewusst und entschloss sich die nächsten Jahre in Isolation zu verbringen. Dabei fotografierte sie ständig. Sich selbst, ihre Umgebung und natürlich das was sie in ihrer Umgebung wahrnahm und glaubte wahrzunehmen. 5 Jahre befand sie sich inmitten von “8 Räumen, 7 Spiegeln, 6 Uhren, 2 Persönlichkeiten und 199 Glasscheiben.” So entstand die gleichnamige, sehr düstere Fotostrecke über einen Menschen in absoluter Isolation. Fotografiert wurde im Großformat und ausgearbeitet in der Dunkelkammer. Dabei wurde mit verschiedenen Tonern nachbearbeitet. Im April 2012 starb Lauren an den Folgen ihrer Krankheit.


COCOROSIE

CocoRosie ist eine 2003 gegründete US-amerikanische Musikgruppe, die aus den Schwestern Sierra und Bianca Casady besteht. Sierra spielt Gitarre, Harfe und übernimmt einen Teil des Gesangs, Bianca ist Sängerin und spielt Flöte. Sie werden von verschiedenen Musikern unterstützt, wie z. B. den Beatboxern TEZ und Spleen, dem Pianisten Gael Rakotondrabe, sowie Antony Hegarty oder Devendra Banhart.

Biografie

Sierra, die ältere Schwester, wurde in Iowa geboren und von ihrer Mutter 'Rosie' genannt. Bianca, in Hawaii geboren, wurde 'Coco' genannt. Die Mutter, Lehrerin und Künstlerin, zog mit den Kindern von einem Staat zum nächsten. Ihr Vater reiste als Prediger durch die USA.

Als die Töchter fünf und drei Jahre alt waren, ließen sich die Eltern scheiden. Im Alter von 14 Jahren kam Sierra auf ein Internat. Danach verloren sich die beiden Schwestern aus den Augen. 2000 zog Sierra nach Paris, um am Pariser Konservatorium Gesang zu studieren. Bianca studierte Sprachwissenschaften und Soziologie.

Im Jahre 2003 begann Bianca eine Weltreise. Dabei besuchte sie ihre Schwester in Paris, nachdem beide sich mehr als zehn Jahre nicht gesehen hatten. In gemeinsamer Arbeit entstand daraufhin das erste Album La Maison de Mon Rêve. Zu diesem Zeitpunkt war noch keine Veröffentlichung des Albums geplant, aber 2004 wurde es vom Independent-Label Touch and Go Records herausgebracht.

Bianca und Sierra Casady wohnen gemeinsam in Paris. Sierra hat mit einer Freundin, Matteah Baim, unter dem Namen Metallic Falcons eine neue Band gegründet, die bei dem von Bianca gegründeten Label Voodoo Eros Records unter Vertrag steht. Bianca ist auch als bildende Künstlerin tätig und gestaltete einige Cover und Plakate von CocoRosie.

Stil

Ihre Musik ist eine Mischung aus elektronischen Samples, klassischem Gesang und verzerrtem, kindlichem Gesang von Bianca und kombiniert traditionelle Songmuster und Instrumentierung mit elektronischer Musik, Oper. Dabei verwendet CocoRosie unübliche „Instrumente“ wie etwa eine Popcornmaschine, Kinderspielzeug oder einen Föhn.

Trotz der oft naiv und kindlich anmutenden Musik sind die Texte oft sehr feministisch bzw. politisch motiviert. CocoRosie wird ein besonderes Gespür für Sprache und Symbolik zugeschrieben.

Werewolf


KONZEPT


Raum

Der Raum in dem sich die meisten Szenen des Videos abspielen, ist ähnlich gestaltet wie ein Raum und manche andere Bilder von Simonutti. Die Wände sind mit Buchseiten bedruckt, Bücher, Gläser, Spiegel und andere Gegenstände liegen herum. An den Wänden hängen durcheinander viele unterschiedlich große Fotos und ein aufgemaltes Auge blickt herab. Der Raum ist sehr klein, hat eine Tür und ein Fenster und birgt außer einer alten Stehlampe und einem Sessel kein wirkliches Mobiliar. Weitere vorkommende Räume sind eine große leere Halle und ein altes Badezimmer mit einem großen runden Waschbecken in der Mitte des Raumes.

Mensch

Als Geschichte möchte ich das persönliche Schicksaal von
Lauren E. Simonutti aufgreifen, mich mit der Welt eines Schizophrenen Charakters befassen. Eine durch und durch aus Gedanken geformte Welt und ihre sich darin bewegende Erschafferin zeigen. Welche rein im Moment und ohne bestimmte Ziele zu verfolgen einfach lebt und tut was ihr gerade durch den Kopf geistert. Das Mädchen scheint äußerlich sehr jung, vom Charakter her aber sehr nachdenklich und etwas abwesend, nicht verzweifelt oder traurig aber so als wüsste sie, dass sie für immer allein mit ihren Gedanken zwischen diesen Wänden bleiben wird.

Szenerie

Das Video ist eine Abfolge mehrerer Szenen, welche das Mädchen und ihre selbst kreierte Welt zeigen. Sie hat keinen Pflichten oder irgendwelchen bestimmten Aufgaben nachzugehen, sie lebt einfach dahin und tut rein das was ihr Kopf ihr sagt. Sie lauscht dem alten Radio dass in dem kleinen Zimmer steht, tippt in Gedanken versunken auf einer alten Schreibmaschine, liegt mit dem Kopf auf einem Stapel Bücher, als würde sie lauschen was diese zu erzählen haben, betrachtet sich im Spiegel oder untersucht ihre Zehen mit einer Lupe nach Käfern.

Sie hat viele Seiten, im einen Moment tanzt sie wild und ausdrucksstark als müsse sie etwas von sich abschütteln, im nächsten liegt sie wieder ruhig und nachdenklich mit ihrer Puppe in dem großen runden Waschbecken und starrt vor sich hin. Sie sitzt oder liegt gerne einfach am Boden auf all den beschriebenen Buchseiten, rührt sich kaum und hört lange nur in ihren Kopf hinein. Hin und wieder schlüpft sie in eine andere Persönlichkeit, verkleidet sich weil sie eben gerade jemand anderes ist.

Die Szenen zeigen nicht nur sie sondern auch das was sie sieht, ihre Umgebung, die überall versteckten Stillleben und eben die Dinge mit denen sie ihre Zeit verbringt.

Stil / Technik

Das Video bekommt genau wie Simonutti´s Fotografien eine Sepiatonung, gemischt aus Brauntönen und sehr dunklen Blautönen, welche ich in der Postproduktion mit Hilfe des
Color-Grading erzeuge.
Ich arbeite mit einer Normalbrennweite um ein möglichst realitätsgetreues Bild zu erzeugen, bei vorhandenem Licht und einer sehr hohen ISO, dem analogen Korn nachempfunden.

Kamera: Nikon D7100


first results.

Comment Stream