school project

Gabriela Vögl und Julia Windisch

Unser neues Schulprojekt ist das Thema einer Arbeit von Julien Vallée:

Dafür müssen wir zu einer bestimmten Persönlichkeit ein Konzept entwerfen und dieses wie im Video zu sehen ist umsetzen. Es wird alles aus Karton gebaut und wenn nötig, können auch Sachen aufgehängt werden.  

Unsere berühmte Persönlichkeit ist Marilyn Monroe

Marilyn Monroe
BiograPHY

Marilyn Monroe, mit bürgerlichem Namen Norma Jeane Baker, wurde am 1. Juni 1926 in Los Angeles als Tochter der ledigen Filmcutterin Gladys Pearl Mortenson geboren.

Die Identität des Vaters gilt als nicht gesichert. Sie galt schon in ihrer Kindheit als schwer erziehbar und psychisch labil. Noch während der Grundschulzeit kam sie in eine Pflegefamilie. In ihrem neuen Zuhause wurde Monroe mit harter Hand und streng nach dem christlichen Glauben erzogen. Als Monroe sieben Jahre alt war, kehrte sie in ihr Elterhaus zurück. Noch im selben Jahr versank ihre Mutter in tiefe Depressionen und wurde in ein Sanatorium eingewiesen. Norma Jean wurde bis zu ihrem neunten Lebensjahr bei den Eltern ihrer Jugendfreundin Grace McKee aufgenommen. Monroe galt als Waise und wurde deshalb in ein Kinderheim gebracht. Das Verhältnis zu ihrer Freundin Grace blieb jedoch bestehen und nach zwei Jahren kehrte sie zu dieser zurück.


Nachdem Monroe von ihrem neuen Pflegevater sexuell missbraucht worden war, fand die Zwölfjährige bei einer entfernten Tante der Familie Unterkunft. Nach deren Erkrankung musste sie wieder in die Pflegefamilie zurück. 1941, im Alter von 15 Jahren, beendete Monroe die Schule mit dem Highschool Abschluss. Da sie noch nicht volljährig war und weder zu ihrer Pflegefamilie noch ins Heim wollte, heiratete sie mit Erreichen des 16ten Lebensjahres James Dougherty. Als ihr Mann 1943 zum Kriegsdienst eingezogen wurde, begann sie in einer Fabrik zu arbeiten. Bei Propaganda-Fotoaufnahmen für die Armee wurde sie ausgewählt, um amerikanische Frauen, deren Männer im Krieg dienten, zu repräsentieren.

Dabei traf sie derart gut den Zeitgeist und den amerikanischen Geschmack, dass in einer Armee-Zeitschrift eine komplette Bilder-Serie folgte. Diese ersten Erfolge als Pin-up-Girl brachten ihr aber nur private Auseinandersetzungen, da sich ihr Ehemann als höchst eifersüchtig zeigte. Norma Jean Baker fühlte sich in ihrer Arbeit bestätigt und bewarb sich 1945 als Fotomodell. Um den Wünschen der Agentur gerecht zu werden, ließ sie ihre kastanienbraunen Haare strohblond färben. Sie erhielt Unterricht im Posen und Laufen. Bereits nach wenigen Wochen wurde sie unter dem Namen Norma Jean zum gefragtesten Model der Agentur und zierte zahlreiche Titelblätter unterschiedlicher Zeitschriften. 1946 wurde Monroes erste Ehe geschieden.

Im Jahr 1948 erhielt sie bei 20th Century Fox ihren ersten Filmvertrag. Da die Filmgesellschaft ihren Namen für nicht starfähig hielt, entschied sie sich den Mädchennamen ihrer Mutter, Monroe, anzunehmen. Als Vorname wurde Marilyn gewählt. Während ihres Zweijahresvertrags entstanden jedoch nur zwei Filme, in denen sie in kleinen Nebenrollen zu sehen war. Bei Columbia erhielt Monroe 1949 ihre erste Hauptrolle in "Ladies of the Chorus", in dem sie auch sang. Für weitere Arbeiten und ihren neuen Freund Johnny Hyde ließ sie sich an Nase und Kinn operieren. Ab 1951 stand sie wieder für 20th Century Fox mit einem Siebenjahresvertrag vor der Kamera. Zahlreiche, für diese Zeit typische Stoffe, wurden nun mit Monroe verfilmt. Ihre erste Glanzrolle hatte sie 1953 in "Niagara".

Im selben Jahr feierte Monroe mit "Wie angelt man sich einen Millionär" und "Blondinen bevorzugt" ihren internationalen Durchbruch, bei dem sie zum amerikanischen Sexsymbol avancierte. Obwohl sie die Hauptrolle spielte und die Streifen dank ihrer Mitwirkung Millionen einspielten, wurde sie wegen ihres schlechten Managements von 20th Century Fox mit der niedrigsten Gage für eine Tragende Rolle bezahlt. 1954 heiratete Monroe den zwölf Jahre älteren Baseballstar Joe DiMaggio, der unter ihrem Erfolg und ihrer Popularität litt. Es folgten die Dreharbeiten zu Billy Wilders Hitkomödie "Das verflixte siebte Jahr", in der Monroes weißes Kleid vom Wind des U-Bahn-Schachts hochgeweht wurde, was seither zu den bekanntesten Bildern der Filmgeschichte gehört.

Ihre Ehe mit DiMaggio wurde noch im ersten Jahr geschieden. Monroe zog für ein Jahr von Los Angeles nach New York, um sich an den Actors Studios weiter in der Schauspielerei ausbilden zu lassen. Dort lernte sie den Schauspiellehrer Lee Strasberg und den Autor Arthur Miller kennen. Im Anschluss kehrte Monroe nach Hollywood zurück und stand für "Bus Stop" vor der Kamera. Nach dieser Arbeit wurde sie erstmals lobend in Filmkritiken erwähnt.

Mit der Unterstützung Millers, den sie 1956 heiratete, gründete sie 1957 die "Marilyn Monroe Productions", die kurz darauf "Der Prinz und die Tänzerin" mit Laurence Oliver abdrehte.Ihr Gemütszustand verschlechterte sich und das zweite gewünschte Kind starb erneut bei einer Fehlgeburt, so dass sie sich kurzzeitig bei der Kinderpsychologin Anna Freud, der Tochter von Sigmund Freud, in Behandlung begab.

1960 entstand der Streifen "Machen wir's in Liebe" mit Yves Montand, mit dem Monroe eine kurze Affäre hatte. Zu dieser Zeit war sie bereits von Tabletten, die sie morgens aufputschten und nachts schlafen ließen, abhängig. Die Folgen waren permanente Gefühlsschwankungen, Müdigkeit und Gedächtnisverlust. Nachdem Arthur Miller eine Affäre zu einer anderen Frau eingestanden hatte, zerbrach 1960 auch diese Ehe und Monroe wurde von ihrer Analytikerin in die Psychiatrie eingewiesen. Aufgebaut wurde sie in den folgenden Monaten von ihrem zweiten Mann DiMaggio.Über ihre Freundschaft zu Präsident John F. Kennedy, mit dem ihr ebenso ein Liebesverhältnis nachgesagt wurde. Marilyn Monroe fliegt nach New York, um an der Geburtstagsfeier von John F. Kennedy. Vor 15 000 Besuchern haucht sie das Liedchen »Happy Birthday, Mr President« ins Mikrofon. Dabei trägt sie auf der nackten Haut ein Kleid, das so eng ist, dass man sie regelrecht einnähen musste.

Marilyn Monroe kommt nicht zu den Dreharbeiten ihres neuen Films "Something's Got to Give" und ihr Psychologe findet auf ihrem Nachttisch eine Unmenge von Beruhigungsmitteln. Die Patientin ist niedergeschlagen und desorientiert.

20th Century Fox reicht am 7. Juni 1962 Klage gegen Marilyn Monroe ein.Als Dean Martin sich weigert, mit einer anderen Filmpartnerin als Marilyn Monroe weiterzudrehen, wird die Arbeit an »Something's Got to Give« abgebrochen.

Die Gerüchte über eine Affäre von Marilyn Monroe und Robert Kennedy, dem Bruder von John F. Kennedy entbehren jeder Grundlage.

20th Century Fox bietet Marilyn Monroe einen neuen Vertrag mit einer höheren Gage an und stellt eine Klagerücknahme in Aussicht.
Marilyn Monroe und Joe DiMaggio beschließen, am 8. August wieder zu heiraten.

Am 4 August kommt ihre Pressesprecherin vorbei, um die geplante Eheschließung zu besprechen. Ralph Greenson, der Psychologe, schaut nach seiner Patientin, der es nicht gut geht, und schickt die Pressesprecherin fort.

Um 4.25 Uhr am 5. August 1962 wird im LAPD angerufen. Als Sergeant Jack Clemmons kurz vor 5 Uhr im Haus des Filmstars eintrifft, findet er Marilyn Monroe leblos vor. Das Bett wurde bereits abgezogen, und die Waschmaschine ist in Betrieb.
Eunice Murray sagt aus, sie habe gegen 3 Uhr Licht unter Marilyn Monroes verschlossener Schlafzimmertüre bemerkt, vergeblich gerufen und deshalb Greenson alarmiert. Der sei gekommen, habe ein Fenster eingeschlagen und die Schauspielerin tot vorgefunden.
Die Obduktion der Leiche ergibt, dass Marilyn Monroe an einer Überdosis von Nembutal und Chloralhydrat starb. Das Schlafmittel Chloralhydrat könnte Eunice Murray ihr mit einem Klistier verabreicht haben; die Nembutal-Kapseln scheint sie nicht auf einmal – wie es bei einem Suizid der Fall gewesen wäre –, sondern über den Tag verteilt eingenommen zu haben.
Obwohl eine 1982 eingesetzte Untersuchungskommission der Bezirksstaatsanwaltschaft von Los Angeles das Ergebnis der polizeilichen Ermittlungen von 1962 bestätigt, dass es keine Indizien für ein Verbrechen gibt, halten sich Verschwörungstheorien. Bei ihrem Tod hatte Marilyn Monroe 4000 Dollar Schulden. Ihr Vermögen umfasste zum Zeitpunkt ihres Todes rund eine Million Dollar.

Theories about her cause of death

Um Monroe's Tod ranken sich zahlreiche Legenden. Die am weitesten verbreitete Verschwörungstheorie zu ihrem Tod besagt, dass Präsident John F. Kennedy sie durch die CIA habe ermorden lassen, da seine Affäre mit ihr eine Gefahr für sein Amt gewesen sei. Das Barbiturat Nembutal könnte über einen Einlauf verabreicht worden sein. Das Chloralhydrat müsste in diesem Falle oral mit einem Drink aufgenommen worden sein, den sie mit einem um 22 Uhr eintreffenden unbekannten Besucher genommen hatte. Dieser Drink könnte als Betäubungsmittel gedient haben.Eine Affäre zwischen Justizminister Robert F. Kennedy und Monroe wird heute nahezu ausgeschlossen. Monroe äußerte sich in Interviews nie über eine Affäre. Sicher ist, dass John F. Kennedys Bruder Robert zusammen mit seinem Schwager Peter Lawford die Schauspielerin in der Nacht ihres Todes und am Tag davor unter ungeklärten Umständen aufgesucht hat. Überdies sind in der Todesnacht laut Polizeibericht viele Telefonate aus Monroes Haus ein- und ausgegangen. Die These, die Kennedys hätten Monroes Tod zu verantworten, wurde erstmals 1986 in einer BBC-Dokumentation aufgestellt. Für diese Theorie gibt es jedoch keinerlei Belege.

Nach einer anderen Version soll gar die Mafia für den Tod Monroes verantwortlich gewesen sein. Sie habe den Star umgebracht und Spuren in Richtung der Kennedy-Brüder gelegt, um deren Vorgehen gegen das organisierte Verbrechen zu blockieren. Versuche von Ermittlungsbeamten, den Fall neu aufzurollen, wurden 1981, 1985 und 1992 von Gerichten mit der Begründung unterbunden, es gebe keine ernsthaften Zweifel an einem Selbstmord.

Von Donald Spoto stammt die Behauptung, Monroes Tod sei infolge eines groben ärztlichen Kunstfehlers eingetreten. Demnach habe ihr Psychiater Dr. Ralph Greenson ihr ein Klistier mit Chloralhydrat gegen ihre Schlafstörungen verabreicht, obgleich sie zu diesem Zeitpunkt bereits ein Barbiturat genommen hatte, das ihr ein Arzt namens Dr. Hyman Engelberg verschrieben hatte. Engelberg war ursprünglich von Greenson selbst beauftragt worden, Monroes Medikation zu übernehmen. Am Abend des 4. August gab Greenson, ohne vorher Rücksprache mit Engelberg gehalten zu haben, Monroe das Klistier mit Chloralhydrat, das mit dem von ihr zuvor eingenommenen Barbiturat einen tödlichen Cocktail bildete.

Most Meaningful Marilyn Monroe Quotes

“Keep smiling, because life is a beautiful thing and there’s so much to smile about."

” Just because you fail once, doesn’t mean you’re gonna fail at everything. Keep trying, hold on, and always, always, always believe in yourself, because if you don’t, then who will”

“This life is what you make it. Not matter what, you’re going to mess up sometimes, it’s a universal truth.”

“I am good, but not an angel. I do sin, but I am not the devil. I am just a small girl in a big world trying to find someone to love.”

“If you can make a girl laugh, you can make her do anything.”

“Imperfection is beauty, madness is genius and it’s better to be absolutely ridiculous than absolutely boring.”

“I believe that everything happens for a reason. People change so that you can learn to let go, things go wrong so that you appreciate them when they’re right.”

“I’m selfish, impatient and a little insecure. I make mistakes, I am out of control and at times hard to handle. But if you can’t handle me at my worst, then you sure as hell don’t deserve me at my best.”

“It’s better to be unhappy alone than unhappy with someone.”

10 things you didn't know about marilyn  

  1. Marilyn erhielt für die Nacktfotos, die in der ersten Ausgabe des Playboy-Magazins erschienen sind, nur 50$. Der Fotograf Tom Kelley verkaufte die Negative des Kalenders Hugh Hefner um 500$. Dieser wiederum machte mit den Aufnahmen Millionen und schaffte so seinen Durchbruch.
  2. Es wird oft gesagt Marilyn Monroe hätte Kleidergröße 44, doch eine Fashion Designerin von „The Times of London“ meinte sie hätte nie eine Kleidergröße größer als 38.
  3. Monroe stotterte während ihrer Kindheit und Jugend. " Ich weiß nicht, wie es passiert ist ... Manchmal, wenn ich sehr nervös oder aufgeregt , würde ich stottern ", sagte sie einmal in einem Interview. Andere sagen sie begann erst im Film „Something‘s Got to Give“, wegen Stress zu stottern.
  4. Das Hautenge Kleid das Monroe trug, während sie „Happy Birthday, Mr. President“ sang, wurde bei einer Auktion im Jahr 1999 um 1.267.500$ versteigert. Dies war zu diesem Zeitpunkt das teuerste verkaufte Kleidungsstück. Das weiße Kleid, dass sie bei „Das verflixte Siebte Jahr“ trug, holte bei einer Auktion 2011 5,6 Millionen.
  5. Marilyn hatte einen schlimmen Flaumbart. Ein Studiochef wollte die Haare in ihrem Gesicht entfernen, doch Marilyn war absolut dagegen. Sie sagte, dass wenn das Licht den Flaum traf es so schön glitzerte und schimmerte, wie bei den Sternen. Man brauchte keine Vaseline oder spezielle Linsen.
  6. Rock-Musiker Marilyn Manson leitete seinen Namen von ihr ab.
  7. Wo Monroe starb, berichtete die New York Times, dass die Selbstmorde sprunghaft anstiegen und erreichte ein Rekordhoch von 12 Menschen in nur einem Tag. Ein Opfer schrieb in einem Abschiedsbrief: „Wenn das schönste und wundervollste in der Welt keinen Grund mehr hat zu Leben, wieso sollte ich dann?“
  8. Ihr Ex-Ehemann arrangierte 20 Jahre lang nach ihrem Tod, dass 2 mal die Woche rote Rosen hin gelegt werden.
  9. Marilyn‘s Mutter versuchte sie mal mit einem Seesack aus einer Pflegefamilie zu schmuggeln.
  10. Obwohl sie „Diamonds are a girl‘s best friend“ sang, hatte Monroe nie teuren Schmuck. Das einzige, was sie besaß war ein Diamandring, den ihr Joe DiMaggio (ihr Ehemann) schenkte.  

Awards

Sie gewann mehrere Laurel Awards und Golden Globes für die beste Hauptdarstellerin.

Zu dem sind ihre Hand und Schuhabdrücke am Grauman‘s Chinese Theatre zu sehen und ihr wurde ein Stern auf dem Hollywood Walk of Fame verliehen.

Filmography

1948 – Sommergewitter / Scudda Hoo! Scudda Hay!
1948 - Ich tanze in dein Herz / Ladies of the Chorus
1950 - Die Marx-Brothers im Theater / Love Happy
1950 - Fahrkarte nach Tomahawk / A Ticket to Tomahawk
1950 - Asphalt-Dschungel / The Asphalt Jungle'
1950 - Alles über Eva / All About Eve
1950 - Feuerball / The Fireball
1950 - Rechter Haken / Right Cross
1951 - Reportage aus der Heimatstadt / Hometown Story
1951 - So jung wie man sich fühlt / As Young as You Feel
1951 - Liebesnest / Love Nest
1951 - Machen wir's legal / Let's Make It Legal
1952 - Vor dem neuen Tag (''Clash by Night
1952 - Wir sind gar nicht verheiratet / We're Not Married
1952 - Versuchung auf 809 / Don't Bother to Knock
1952 - Liebling, ich werde jünger / Monkey Business
1952 - Vier Perlen / O. Henry's Full House
1953 - Niagara / Niagara
1953 - Blondinen bevorzugt / Gentlemen Prefer Blondes
1953 - Wie angelt man sich einen Millionär? / How to Marry a Millionaire
1954 - Fluß ohne Wiederkehr / River of No Return
1954 - Rhythmus im Blut / There's No Business Like Show Business
1955 - Das verflixte 7. Jahr / The seven year itch
1956 - Bus Stop / Bus Stop
1957 - Der Prinz und die Tänzerin / The Prince and the Showgirl
1959 - Manche mögen’s heiß / Some like it hot
1960 - Machen wir's in Liebe / Let's Make Love
1961 - Misfits - Nicht gesellschaftsfähig / Misfits

Discography

1947 im Film Ich tanze in dein Herz: Anyone Can See I Love You und Every Baby Needs a Da-Da-Daddy

1950 in Fahrkarte nach Tomahawk: im Chor Oh! What a Forward Young Man You Are

1953 in Niagara: Kiss

1953 in Blondinen bevorzugt: Diamonds Are a Girl's Best Friend und zusammen mit Jane Russell Two Little Girls from Little Rock, When Love Goes Wrong und Bye Bye Baby

1953 in der Fernseh-Comedy-Serie The Jack Benny Show(Episode Nr. 4.1: Honolulu Trip): Bye Bye Baby

1954 beim Auftritt bei der Truppenbetreuung in Korea: Kiss me again, Diamonds Are a Girl's Best Friend, Bye Bye Baby und Somebody shoots me up

1954 in Fluß ohne Wiederkehr: Down in the Meadow, I'm Gonna File My Claim, One Silver Dollar und River of No Return

1954 in Rhythmus im Blut: There's No Business Like Show Business, Heat Wave, Lazy und After You Get What You Want You Don't Want It

1954 nahm Monroe die Songs A Fine Romance, She Acts Like a Woman Should und You'd Be Surprised für das Musiklabel RCA Records auf

1955 in Das verflixte 7. Jahr: Chopsticks

1956 in Bus Stop: That Old Black Magic

1957 in Der Prinz und die Tänzerin: I Found a Dream

1959 in Manche mögen’s heiß: I Wanna Be Loved by You, I'm Through with Love und Running Wild ; es gibt eine Gesangsversion von Some like it hot

1960 in Machen wir's in Liebe: My Heart Belongs to Daddy,Incurably Romantic, Specialization und Let's Make Love

1962 beim Auftritt bei der Geburtstagsfeier von John F. Kennedy: Happy birthday, Mr. President

Unsere Idee

Aufgebaut wird das weiße Marilyn Monroe Kleid (dieses hängen wir auf), dass wir mit geometrischen Formen bestücken. Auf der Seite des Kleides sollten sie wegfliegen (wir hängen sie auf), sodass es so wirkt als würde sich das Kleid in diese weißen Kartonformen auflösen. Unter dem Kleid befindet sich ein Gitter, wo Pillen und Tabletten heraus fliegen. Als Symbol ihrer Drogenabhängigkeit.

Vom Gitter aus geht ein roter Teppich nach vorn. Auf dem Teppich sind Abschnitte ihres Lebens enthalten. Der Teppich wird nach vorne immer größer. Aufgelegt wird ein Walk of Fame Stern, Drei Eheringe (da sie drei Ehen hatte), in einen Ehering legen wir 2 rote Rosen, die ihr ihr letzter Ehemann geschenkt hat. Nach vorne über den roten Teppich sind Stöckelschuh-abdrücke am Boden abgebildet. Zum Schluss steht ein Fernseher, der ihre Schauspielerische Laufbahn darstellen soll.

Von der Decke hängt ein Mikrofon, daraus kommt eine Sprechblase wo drauf steht: "I wanna be loved by you".

Der Hintergrund generell sollte weiß sein.

Basteln


Wir haben mit dem Basteln begonnen und konnten verschiedene Dinge wie das Kleid, die Eheringe und den "Walk of Fame"-Stern fertig machen. Die geometrischen Formen sollen den Wind darstellen, der aus dem Luftschacht kommt. Zum Schluss wird alles mit einer durchsichtigen Schnur (Angelschnur) aufgehängt und positioniert.

leichte Anfangsschwierigkeiten
volL hüpscH

ENDPRODUKT