Liedformen

Bitte eure gefundenen Ergebnisse (Liedformen) als Kommentare darunter einfügen. Solltet ihr Links, Bilder oder Videos haben, auch diese sollten eingefügt werden können.

Es geht darum, dass hier Informationen über Liedformen gesammelt werden sollen. Diese braucht ihr in euren Zusammenfassungen der Präsentationen.

Comment Stream

View Older Posts
2 years ago
0
2 years ago
0


Liedform:
Liedform bezeichnet die vom Volkslied abgeleitete, einfachste musikalische Form.
Ihre Eigenschaft ist die Einfachheit und leichte Nachvollziehbarkeit.
Der Begriff stammt von A.B. Marx aus dem Jahre 1839.
Man darf die Liedform nicht mit dem Lied verwechseln. Das Lied besteht aus mehreren Strophen und einem Kehrvers. Bei der Liedform handelt es sich mehr um einen Begriff aus der musikalischen Formenlehre.
Es gibt ein-, zwei- und dreiteilige Liedformen:
Einteilige (einfache) Liedform: Es wird nur ein einzige musikalisches Motiv ausgeführt, bevor die Melodie zur Tonika zurückkehrt. Die Form kann aus zwei oder drei Satzgliedern bestehen, die Wiederholungen darstellen, oder auch andersartig sein.
Möglichkeiten: a – a, a – a', a – b; a – a – a, a – a – b, a – b – c

Zweiteilige (zweisätzige) Liedform:
Die Form ist die Grundlage für viele Tänze und Märsche.
Zweiteilige Liedformen bestehen aus zwei deutlich voneinander abgehobenen Abschnitten, von denen der erste oft auf der Dominante endet, der zweite aber zur Tonika zurückführt.
Möglichkeiten: A – A, A – A', A – B

Dreiteilige (dreisätzige) Liedform:
Der Ablauf bei der dreiteiligen Liedform ist: A-B-A
Das bedeutet: Anfangsteil, verarbeitender, kontrastierender Mittelteil und Wiederholung der Anfangsteils.
Die dreiteilige Liedform ist typisch für viele Volks-und Kinderlieder (z.B „Alle Vögel sind schon da“), weil sie nach einen einfachen Muster aufgebaut ist, welches nur aus zwei Teilen besteht.

2 years ago
0

Liedformen
Liedformen sind die in der Vokal- und Instrumentalmusik am weitest verbreiteten musikalischen Formen und Strukturschemata. Ihre vordergründige Eigenschaft liegt in der Einfachheit und leichten Nachvollziehbarkeit. Vier Grundtypen bzw. Gliederungstypen (einteilige, zweiteilige, dreiteilige Liedform und Barform) lassen sich unterscheiden, wel-che in unzähligen Abwandlungen (durch Verkürzungen, Erweiterungen, Einschübe etc.) vorkommen.
Liedformen sind einfach gebaut, regelmässig, meist symmetrisch und in sich geschlossen. Sie bestehen aus Satzbildungen, meist vom Typus der Periode – und zwar aus einer Periode allein oder aus einer Aneinanderreihung mehrerer musikalischer Sätze.

Man unterscheidet einteilige, zweiteilige und dreiteilige Liedformen.

Bei der einteiligen Liedform gibt es nur einen prägnanten Teil, der immer
wiederholt wird. Das ist langweilig und darum ziemlich selten.

Bei der zweiteiligen Liedform folgen zwei Teile, die man leicht voneinander
unterscheiden kann, aufeinander. Ein Lied, bei dem sich Strophe und Refrain
immer abwechseln, ist z. B. eine zweiteilige Liedform.

Die dreiteilige Liedform ist die häufigste. Hier lassen sich drei Teile voneinander
abgrenzen, wobei sich ein Teil wiederholen kann. Einige dreiteilige Liedformen
sind so häufig, dass sie einen eigenen Namen erhalten haben.

2 years ago
0

Die musikalischen Liedformen

Einteilige Liedformen

Die gebräuchlichsten einteiligen Liedformen sind die musikalische Periode und der musikalische Satz. Beide bestehen normalerweise aus 8 Takten in verschiedener Gliederung.


Die musikalische Periode besteht aus zwei Teilen à 4 Takte (total also 8 Takte), genannt Vorder- und Nachsatz. Diese beiden Teile haben folg. Merkmale :

- innere musikalische Verwandtschaft (melodisch und/oder rhythmisch)

- der Schluss des Nachsatzes ist stärker als derjenige des Vordersatzes.



musikalische Periode "Roti Rösli"

Der musikalische Satz besteht aus einem Motiv (2 Takte), dessen Wiederholung in irgendeiner Form (2 Takte), gefolgt von einer Entwicklung mit kadenzierendem Abschluss (4 Takte). Insgesamt also 2+2+4 = 8 Takte lang im Normalfall.


musikalischer Satz "Happy birthday"

Mehrteilige Liedformen

Neben den einteiligen Liedformen Satz und Periode gibt es auch mehrteilige Formen. Einer einteiligen Liedform können wir auch z. B. den Grossbuchstaben "A" geben.

Im Laufe der Jahrhunderte haben sich folgende Formen entwickelt :

- Die einteilige Liedform A (siehe oben)

- Die zweiteilige Liedform A - B (z. B. "Vo Luzern uf Weggis zue") . Hier ist es auch möglich, dass der Teil A beispielsweise eine musikalische Periode sein kann.

- Die dreiteilige Liedform A - B - A (auch Bogenform genannt). Beispiel "alle Vögel sind schon da". Eine andere Möglichkeit wäre auch A - B - C

- Barform (ist häufig) A - A - B, auch notiert mit A :¦¦ B. Dabei heisst A "Stollen", B "Abgesang"

- Reprisen - Barform A - A - B - A, notiert auch oft als A:¦¦ B da capo. In dieser Form sind auch die meisten Instrumentalsonaten der Klassik komponiert. A heisst Exposition, B ist die Durchführung und das letzte A wäre dann die Reprise. Man spricht dann von der "klassischen Sonatenhauptsatzform".

- Es existieren auch Lieder, welche keiner der obigen Formen eindeutig zugeordnet werden können.


2 years ago
0

Als Liedform wird die einfachste musikalische Satzform bezeichnet, welche nicht mit einem Lied zu verwechseln ist. Ein Lied besteht aus mehreren Strophen und einem Kehrvers.

Man unterscheidet ein-, zwei- und dreiteilige Liedformen:

Einteilige Liedform:
Nur ein einziges musikalisches Motiv wird ausgeführt, bevor die Melodie zur Tunika (= der Grundton der Tonart, die nach ihm benannt wird) zurückkehrt. Die Form kann aus 2 oder 3 Satzgliedern bestehen, die Wiederholungen darstellen.
Möglichkeiten: a-a, a-a', a-b; a-a-a, a-a-b, a-b-c, usw..

Zweiteilige Liedform:
Sie besteht aus 2 deutlich voneinander abgehobenen Abschnitten. Der erste Abschnitt endet oft auf der Dominante (=fünfte Stufe einer Tonleiter), der zweite führt zur Tunika zurück.
Möglichkeiten: A-A, A-A', A-B

Dreiteilige Liedform:
Sie hat den Ablauf A-B-A:
Anfangsteil - verarbeitender, konstierender Mittelteil - Wiederholung d. Anfangsteils

2 years ago
0

Liedformen / Das Kunstlied

Lieder basieren auf einem Text, und zwar meistens auf einem Gedicht. Gedichte sind meistens klar strukturierte Gebilde (Zeilenlänge, Strophengliederung, Versmaß, Reim).
Komponisten haben die Möglichkeit, sich mehr oder weniger stark der äußeren Form und dem Inhalt anzupassen. Im Laufe der Zeit haben sich 4 Liedformen durchgesetzt, in welchen diese Gewichtung unterschiedlich berücksichtigt wurden:

Strophenlied Kehrreimlied Stoph.-variiert Durchkomponiert

Strophenlied: Alle Strophen sind gleich gestaltet. Es besteht keine durch die Handlung oder den Zeitablauf bedingte Entwicklung.

Kehrreim: Der wiederkehrende Kehrreim (Refrain) ist beim Schlager als einprägsamer Teil für seinen Erfolg von großer Bedeutung. Der Begriff „Kehrreim“ bezieht sich grundsätzlich auf einen Textteil, der immer wiederholt wird.

Stoph.-variiert: Lieder, die zwar strophisch gestaltet sind, deren Strophen sich aber in Details voneinander unterscheiden. Dadurch geht die Musik etwas näher auf den Inhalt des Textes ein.

Durchkomponiert: Lieder, die keine strophische Gliederung aufweisen. Die Komposistion berücksichtigt jedes Detail in der Textaussage. Diese Lieder sind deshalb wenig eingängig und schwerer nachzusingen als andere.

2 years ago
0
2 years ago
0

Liedformen sind die in der Vokal- und Instrumentalmusik am weitest verbreiteten musikalischen Formen und Strukturschemata. Ihre vordergründige Eigenschaft liegt in der Einfachheit und leichten Nachvollzeihbarkeit. Es gibt vier Grund-/ Gliederungstypen, die in unzähligen Abwandlungen (Verkürzung, Erweiterungen, Einschübe etc. ) vorkommen:

Selbständige und abgeschlossene Formteile bezeichnet man mit Großbuchstaben. Feinere Unterteilungen für kürzere und unselbständigere Formteile wie musikalische Phrasen werden mit Kleinbuchstaben unterschieden. Für verwandte Abschnitte verwendet man Apostrophe oder nummeriert die Buchstaben durch, z.B. AA‘, b1b2b3 etc.

• Einteilige Liedform: A

- Bei der einteiligen Liedform gibt es nur einen prägnanten Teil, der immer wiederholt wird. Das ist langweilig und darum ziemlich selten.

• Zweiteilige Liedform: AA, AA', BB', AB, AAB = Barform (Stollen-Stollen-Abgesang)

- Bei der zweiteiligen Liedform folgen zwei Teile, die man leicht voneinander unterscheiden kann, aufeinander. Ein Lied, bei dem sich Strophe und Refrain immer abwechseln, ist z. B. eine zweiteilige Liedform.

• Dreiteilige (und vierteilige) Liedform: ABC (=Reihung), ABA, ABA', AA'A'', AAB (=Barform), ABA (=Bogenform), AABA (=Reprisenbar  auch genannt „Songform“  Pop und Jazz), ABACADA (= Kettenrondo), ABACABA (=Bogenrondo)
- Die dreiteilige Liedform ist die häufigste. Hier lassen sich drei Teile voneinander abgrenzen, wobei sich ein Teil wiederholen kann. Einige dreiteilige Liedformen sind so häufig, dass sie einen eigenen Namen erhalten haben.

2 years ago
0

Liedform
ist das ein-, zwei- bzw. dreiteiliges Schema für Vokal- und Instrumentalwerke. Ihre vordergründige Eigenschaft liegt in der Einfachheit und leichten Nachvollziehbarkeit. Vier Grundtypen bzw. Gliederungstypen (einteilige, zweiteilige, dreiteilige Liedform und Barform) lassen sich unterscheiden, welche in unzähligen Abwandlungen (durch Verkürzungen, Erweiterungen, Einschübe etc.) vorkommen. Liedformen sind einfach gebaut, regelmäßig, meist symmetrisch und in sich geschlossen.
Der Begriff stammt von A. B. Marx aus dem Jahr 1839. Dabei bezieht sich Liedform nicht nur auf Lieder, sondern auf alle Vokal- und Instrumentalwerke in besagter Form.

Man unterscheidet zwischen ein-, zwei- und dreiteiliger Liedform und der Barform:
• einteiliger Liedform: Schema A, musikalische Periode und der musikalische Satz. Beide bestehen normalerweise aus 8 Takten in verschiedener Gliederung.

• zweiteilige Liedform (Reihung): Schema A-B, dabei werden 2 verschiedenartige Teile aneinandergereiht, der Abschnitt B bringt einen neuen, möglichst kontrastierenden Gedanken und beide Teile wiederholt werden, z.B. Alle meine Entchen;

• dreiteilige Liedform: Schema A-B-A, dem 1.Teil (A) folgt ein zweiter Teil (B), der sich in seinen Motiven meist sehr unterscheidet vom A-Teil. Danach wird der A-Teil nochmals wiederholt, z.B. Alle Vögel sind schon da;

• Barform: Schema A-A-B, beliebige musikalische Phrase, B ist als variierte Erweiterung von A und nicht als unabhängiger Phrasenabschnitt aufzufassen.

6 months ago
0

Sind dann "Ode an die Freude" (also natürlich nicht der ganze 4. Satz aus der 9. sondern nur die Europa-Hymne) oder die "Deutsche Nationalhymne" auch eine dreiteilige Liedform?